Startseite | Impressum | Datenschutz | Satzung | Kontakt
Sie sind hier: Startseite » Pressespiegel

AM WALL 66/2009

Mitteilungsblatt der INTERFEST e.V.

Kurz vor Weihnachten 2008 wurde vom neu gegründeten Förderverein Bayerische Landesfestung e.V. eine Broschüre als Führer durch die Festungsanlagen der ehemaligen Bayerischen Landesfestung Ingolstadt herausgegeben. Neben Vorwort und Einleitung befasst sich der Führer mit den älteren Befestigungsanlagen, den drei Befestigungsringen, der Stadtumwallung, dem Fortgürtel und dem Fort VI „Prinz Karl“ in Ingolstadt, weiteren Militärbauten im Stadtgebiet und stellt auch den „Förderverein Bayerische Landesfestung Ingolstadt" vor. Die Erläuterung von Fachbegriffen beschließt den Führer. Es ist gut, dass es diesen Führer gibt, denn lange hat man auf eine entsprechende Veröffentlichung gewartet, die dem Außenstehenden einen ersten Überblick zur Fortifikationsgeschichte Ingolstadt gibt. Es verwundert, dass solch ein Führer erst jetzt erscheint, wusste man doch schon längst dass die Stadt reich an historischer Festungsbau-Substanz ist und somit auch ein touristisches Entwicklungspotential bereithält, welches man zielgerichtet für die Zukunft nutzen sollte. Viele der farbigen Abbildungen dokumentieren allerdings nicht nur die „Schokoladenseite“ der Festung. sondern lassen auch erkennen, dass noch viel Wildwuchs vorherrscht und es für die Zukunft einiges zu bewältigen gilt. Jahre¬lange Vernachlässigungen, Desinteresse an der eigenen Geschichte sowie den damit verbunden Örtlichkeiten sind, wie in vielen anderen historischen Festungsstädten auch, nicht spurlos an Ingolstadt vorübergegangen. Dies erkennend, hat sich im Jahr 2004 ein Förderverein unter Vorsitz des Bürgermeisters Albert Wittmann gegründet, der sich zum Ziel ein umfangreiches Aufgabenpaket gestellt hat. Darin sind u.a. die Veranstaltung von Führungen und Vorträgen über die Festung Ingolstadt, die Einrichtung einer Internet-Seite, Etablierung eines Stammtisches und die Organisation eines jährlichen Vereinsausflugs zu anderen Festungsstädten, aber auch die Restaurierungsarbeiten zum Erhalt von Festungsgebäuden enthalten. Wie meistens bei Publikationen dieser Art, wird der Führer bei der Bürgerschaft vermutlich rasch vergriffen sein, so dass den Touristen wohl kaum noch ein Erwerb möglich sein dürfte - eine gute Gelegenheit, bei einer zweiten Auflage auch an eine englisch-sprachige Ausgabe zu denken. Der Besuch der britischen Forttress Study Group vor zehn Jahren hat bewiesen, dass historische Festungsanlagen im Ausland manchmal größeres Interesse finden als bei uns zu Hause. Aber das wird dank der hier vorgestellten Aktivitäten hoffentlich rasch ändern. Ein weiterer Führer ist zum Fortgürtel Ingolstadts geplant. HRN