Startseite | Impressum | Datenschutz | Satzung | Kontakt

Festungs- und Kriegsstraßen

Festungs- und Kriegsstraßen im Bereich der Kgl. Landesfestung Ingolstadt

von Johann Steiner

Mit der Planung und dem Bau der Bayer. Landesfestung Ingolstadt musste das gesamte Straßen- netz außerhalb der Altstadt neu konzipiert und gebaut werden. Durch den Bau der Kavaliere Heydeck *, Spreti und Hepp und der dazugehörigen Festungstore (Neues Feldkirchnertor, Neues Hardertor und Neues Kreuztor) waren für die Bevölkerung erheblich weitere Strecken zu den Ausfallstraßen zurückzu- legen. So wurde z.B. die bisher direkte Verbindung vom Paradeplatz über das heutige „Gießereigelände“ zur Regens- burger Straße nunmehr vom alten Feldkirchnertor (bei der Abzweigung Unterer Graben) zum Kavalier Heydeck, durch das neue Feldkirchnertor und den dortigen Glaciseinschnitt, sodann längs des Glacisfußes der Fronte Raglovich zur Regensburger Staatsstraße geführt.

Sämtliche Festungsbauwerke der Hauptumfassung wurden durch Esplanade- straßen, Innere Wallstraßen, Glacisstraßen sowie Zufahrten zu den Kavalieren und Fronten miteinander verbunden. Auch beim Bau der Feldwerke (1866) und der älteren Forts um 1870 wurden entsprechende Zufahrten und Verbindungs- straßen angelegt. Das militäreigene Straßensystem erweiterte sich mit dem Bau des äußeren Fortgürtels von 1880 ganz erheblich, da zu diesem radiale sowie periphere Kriegsstraßen gebaut werden mussten. Auch mit dem Bau der Zwischenwerke, der I-Räume und M-Räume nach 1890 war der Bau von sehr tragfähigen Zufahrtsstraßen notwendig.

Im Jahre 1894 hat die Fortifikation Ingolstadt eine Übersicht jener militärischen Straßen erstellt, für welche sie hinsichtlich der Besitzvertre- tung, des Unterhaltes etc. zuständig war. Diese Liste vom 19.Juli 1894, die am 07.08.1902 ergänzt wurde, wird nachfolgend veröffent- licht. Sie ist im Bayer. Hauptstaatsarchiv Abt. IV Kriegsarchiv Bestand Fes- tungsarchiv Ingolstadt archiviert. Die sehr um- fangreichen Angaben in den Spalten

„Gegenleistungen für die Verkehrsfreigabe p.“
„Zugestandene Geh- und Fahrrechte, Viehtriebe p.p.“
„Bemerkungen“

werden nicht aufgeführt, um den Rahmen dieser Ver- öffentlichung nicht zu sprengen. Dagegen wurden aus dem bei der Liegenschaftsstelle des Landesamts für Finanzen Außenstelle Ingolstadt (nun: Immobilien Freistaat Bayern) vorliegenden Immobilien-Inventar der kgl. Fortifikation Ingolstadt für den Grundbesitz des Militär-Ärars aus dem Jahre 1907 bekannte Daten über den Grunderwerb der späteren Kriegsstraßen übernommen.

* Trotz eines Befehls von König Ludwig I, der angeordnet hatte, Heideck, wie seinerzeit bei der kgl. bayerischen Armee üblich, mit i zu schreiben, hat später die Militärverwaltung und die Stadt Ingolstadt den Namen Heydeck mit y geschrieben.

Zum Immobilienbesitz der Fortifikation gehörige

(nach einer Übersicht der Fortifikation Ingolstadt vom 19. Juli 1894 über jene militärischen Straßen, für die diese hinsichtlich der Besitzvertretung, des Unterhaltes etc. zuständig ist)

In der Hauptumfassung - Linkes Ufer

Esplanade- und Glacisstraßen

Abzweigungen von den Esplanadestraßen

Innere Wallstraßen

In der Hauptumfassung - Rechtes Ufer

In der Hauptumfassung - Rechtes Ufer

zu und zwischen den älteren Forts

Radiale Kriegsstraßen zum äußeren Fortgürtel

Periphere Kriegsstraßen des äußeren Fortgürtels

Zufahrtsstraßen

Für landwirtschaftliche Zwecke angelegte Fahrwege

Straßen im Besitz von Staatsbehörden verblieben

Straßen, welche militärseits als Kriegsstraßen ausgebaut wurden,jedoch im Besitz von Staatsbehörden verblieben sind

In der Hauptumfassung - keine -

Kommunikation zu und zwischen den älteren Forts und Feldwerken

Radiale Kriegsstraßen zum äußeren Fortgürtel

Periphere Kriegsstraßen des äußeren Fortgürtels